Warenkorb |  Login |  Versand |  Hilfe


P R O D U K T S U C H E



K L E T T E R S H O P

W A R E N K O R B
0 Artikel
0,00 €

PayPal-Bezahlmethoden-Logo

UIAA Eiskletterweltcup Val di Daone ITA

18. – 20.01. 2008


Photo by Bernhard Kogler ©
Photo by Bernhard Kogler ©

Übermut verhindert weiteren Weltcuperfolg! Der Tiroler Markus Benlder erreicht nur den zweiten Platz.

Für den Jungen Tiroler Eiskletterweltmeister Markus Bendler begann das Zittern bereits vor dem Weltcupstart.Der Österreichische Alpenverein zog sich nämlich aus der UIAA zurück und setzte nicht einmal die heimischen Sportlern davon in Kenntnis.

Aus diesem Grunde hieß es auch zwei Tage vor Val di Daone vom Internationalen Verband UIAA, das kein Rot-Weiß-Roter AV Eiskletterer die Lizenz bekommt, überhaupt an den Start zu gehen. Die Sorge war groß, dass der haushohe Favorit für den Gesamtweltcup keine Möglichkeit bekommt, sein Können international zu Beweisen.  Die einzige Chance eine Lizenz zu bekommen, sah Bendler nur in dem Wechsel des Verbandes. Aus diesem Grund startete der Schwendter Kletterer erstmals für den Rumänischen Alpenclub, allerdings schon im Namen der österreichischen Nation.

90 Starter aus 13 Nationen fanden auch dieses Jahr wieder den Weg in den kleinen italienischen Ort Val di Daone. Einer professionellen und gut organisierten Veranstaltung stand also nichts mehr im Wege. In der Qualifikation und im Halbfinale dominierte Bendler einzigartig und holte sich mit 8000 Punkten doppelt so viele, wie sein Bester Verfolger.

Im Finale wurden die Karten dann neu gemischt und vorerst sah es sehr souverän aus, was Bendler zeigte. Er kletterte als Einziger die Überhängende Eiswand nach oben. Doch dieses Mal bestand das Finale nicht nur aus einer Route. In der zweiten machte ihm sein jugendlicher Übermut einen Strich durch die Rechnung.Markus Bendler: „Es war einfach dumm! So blöd habe ich in meiner ganzen Karriere noch nicht verloren. Ich fühlte mich enorm stark und genau deshalb hab ich mich auch verleiten lassen meine Kraft zu demonstrieren. So etwas wird mir aber garantiert nicht mehr passieren.“ Aufgrund diverser Showeinlagen schaffte es Bendler nicht, den einen Kletterzug mehr zu machen als sein Schweizer Verfolger Simon Anthamatten. Aufgrund der höheren Punktezahl der zweiten Finalroute musste sich deshalb der Tiroler mit dem zweiten Platz begnügen.

Der nächste Weltcup ist indirekt für Bendler seit einigen Tagen ein Heimbewerb. Macht der Weltcuptross vom 07. - 09.02.2008 doch im rumänischen Busteni halt. Um eine Erfahrung reicher und noch motivierter möchte der österreichische Eiskletterer dort richtig durchstarten.

 


N E W z

J O B N E W z
Baustellenleiter gesucht!